Sprachförderung

 

Die Sprache ist ein „Werkzeug“ mit dem die Menschen Gedanken, Wünsche und Gefühle ausdrücken, sich mit anderen austauschen, miteinander kommunizieren. Bereits Kleinkinder machen mit Lust- oder Unlustlauten auf ihre Bedürfnisse aufmerksam und zeigen, ob sie zufrieden sind oder sich nicht wohl fühlen.

Die Förderung der Sprache gehört laut Bildungsvereinbarung NRW, mit zu den wichtigsten Bildungszielen und ist ein Schwerpunkt in der Pädagogischen Arbeit in diesem Familienzentrum.

Die Kinder erfahren, lernen und üben, wie sich Beziehungen zwischen Menschen, Dingen und Handlungen sprachlich ausdrücken und verändern lassen. Sie lernen ihre Absichten und Wünsche in angemessener Form auszudrücken.

Hallo, ist jemand zu Hause?

Hallo, ist jemand zu Hause?

Bei Gesprächen in Alltagssituationen, im Einzel- oder im Gruppengespräch wird möglichst darauf geachtet, dass alle Kinder zu Wort kommen. Die Kinder werden aufgefordert sich gegenseitig zuzuhören und den anderen ausreden zulassen. Jedes Kind wird ermutigt, seine Meinung zu äußern und wird vom Erwachsenen wertgeschätzt.

Wichtig zum Erlernen einer guten Aussprache ist es Kindern Zeit zum Sprechen zu geben, sie in Ruhe ausreden zu lassen, damit sie die Chance haben „ihre“ Worte selber zu finden.

 

komm ich lese dir vor

komm ich lese dir vor

Die tägliche Sprachförderung erfolgt neben dem Gespräch durch verschiedene Angebote in der Gruppe z.B. beim

  • Lieder singen
  • Reime sprechen
  • Fingerspiele lernen
  • Bilderbücher betrachten und besprechen
  • Erzählungen und Vorlesegeschichten hören und nacherzählen
  • Spiel mit Hand– und Fingerpuppen